Neues aus Bangladesch

In Bangladesch ist die Situation nach wie vor sehr angespannt. Es gilt erneut ein strikter Lockdown. Die Kontrolle des Ausgangsverbots erfolgt auch durch Militärpatrouillen.
Der komplette Personennahverkehr ist eingestellt. Es dürfen nur noch Fahrrad-Rikschas betrieben werden. Transporte von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs sind ebenfalls ausgenommen.

Hotels, Restaurants und Imbisse können von 8 bis 20 Uhr geöffnet bleiben, jedoch nur als Lieferdienst oder Take away.
Supermärkte und Apotheken dürfen eingeschränkt öffnen.
Soziale, politische und religiose Versammlungen sind nicht gestattet. Quelle: Auswärtiges Amt

Auf dem Land wo auch unsere Schulen liegen, ist die Situation besser.
Der letzte Domino-Rundbrief ist ja noch nicht sehr lange her und seither hat sich an unseren Schulen wenig geändert. Wer den letzten Domino-rundbrief nicht hat, kann ihn von uns gern noch bekommen.

News von der Domino-Gruppe

Liebe Gemeinde, Gäste und Freunde !

Nachdem wir nun lange Zeit nicht mehr als Dominogruppe in Erscheinung getreten sind, wollen wir nun einen Neustart wagen und Euch daran teilhaben lassen.

Die DominoGruppe gibt es inzwischen seit etwa 10 Jahren. Unser Grundgedanke ist, etwas gegen die Ungerechtigkeit in der Welt zu tun…auch in / mit der Gemeinde.

Der Name „Domino“ kommt aus dem Lateinischen. Er bedeutet„dem Herrn“ oder „für den Herrn“. Außerdem erinnert er an das bekannte Spiel, bei dem ein aufgestelltes Holzklötzchen im Umfallen das benachbarte umwirft und so eine Kettenreaktion in Gang setzt. Den Namen haben wir von der „DominoStiftung“ geliehen, die Schulen in Bangladesch betreiben und von uns und unserer Gemeinde unterstützt werden.

Wir als DominoGruppe haben in der Vergangenheit folgende Projekte angeregt:

Gottesdienste zum Thema Gerechtigkeit/ Erntedank/ WahrheitBuffets zugunsten der DominoStiftungMichaKurs „Just People“Flohmärkte und Rikschafahrten beim Haller Frühling/HerbstInternationales SpezialitätenbuffetApfelsammelaktionSammelaktion gebrauchter Handys zugunsten Frauen im Kongo, die sexueller Gewalt zum Opfer fielenWeihnachtsvorbereitungsnachmittagFaires Frühstück

Uns würde interessieren, wie Ihr diese Aktionen bisher fandet, was Ihr gerne wiederholt haben wollt, was nicht. Darüber hinaus sind wir natürlich für neue Ideen offen. Schreibt uns gern, was Euch wichtig ist. Welche Themen? Z.B. gesellschaftliche Verantwortung als Christ, Kinderarbeit, Klima, faire Gemeinde u.v.m.Im Moment treffen wir uns in unregelmäßigen Abständen per Zoom und hoffentlich bald wieder „in echt“. Vielleicht hat der oder die eine oder andere ja Lust, mitzumachen!?

Sprecht uns einfach mal an…Herzliche Grüße Moni, Günter und Susanne

Jes. 58: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut! 8 Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deinen Zug beschließen. 9 Dann wirst du rufen und der HERR wird dir antworten. Wenn du schreist, wird er sagen: Siehe, hier bin ich. Wenn du in deiner Mitte niemand unterjochst und nicht mit Fingern zeigst und nicht übel redest, 10 sondern den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag.

Zum Schluss haben wir euch noch ein paar neue Fotos der aktuellen Schulbaustelle und von einem Schulfest in Bangladesch angehängt…Für Kinder, die weiter weg wohnen und deshalb einen sehr langen Schulweg haben, baut Domino zur Zeit ein Hostel, also eine Art Internat. Die Arbeiten sind schon recht weit und bei genauerem Hinsehen ist es schon interessant, zu sehen wie dort gearbeitet wird. Sicherheitsstandards gibt es nicht…

 

 

 

Das Bild vom Schulfest ist nicht ganz aktuell, sondern von vor Corona. Zur Zeit sind die Schulen geschlossen, aber die Lehrer sind trotzdem sehr engagiert und machen in kleinen Gruppen Unterricht oder besuchen die Kinder zu Hause, damit sie nicht zu viel versäumen. Wir sind sehr dankbar, dass alle Schulen und Lehrer bisher von Corona verschont geblieben sind.

Ein Gebetsanliegen bleiben die Schulen und auch die Coronasituation aber immer.

Weihnachtsprojekte 2020

Die Weihnachtsprojekte der domino Stiftung sollen auch in diesem Jahr die weitere Entwicklung der Schulen fördern und die bedürftigen Familien der Schulkinder unterstützen.

Viele Familien der Schulkinder leben in ganz einfachen Hütten, oft gibt es kaum Geschirr, und das wenige wird mit allen geteilt. Wie bereits vor einigen Jahren möchten wir gerne jedem Schulkind einen Wasserbecher schenken. Das ist ein wichtiger Baustein im Zusammenhang mit der Hygieneschulung und dem Schwerpunkt sauberes Trinkwasser.

Die Corona Krise hat die Lage in Bangladesch deutlich verschlechtert und Lebensmittel wurden noch teurer. Den besonders bedürftigen Familien möchten wir ein Lebensmittelpaket schenken mit 5 kg Kartoffeln, 10 kg Reis, 2 l Öl, 2 kg Linsen und 2 Stück Seife. Ein solches Paket kostet umgerechnet ca. 12 €.

Durch diese konkreten Hilfen möchten wir die Familien und Schulkinder in ihrem Alltag ermutigen und Gottes Liebe weitergeben, damit sie neue Hoffnung und Perspektive für ihr oft mühsames Leben bekommen. Unabhängig von der Höhe freuen wir uns über jede finanzielle Unterstützung!

Brief aus Bangladesch

Vor ein paar Tagen erhielten wir folgenden Brief eines Lehrers von Domino in Bangladesch:

Hallo Domino Mitglieder,

Ich hoffe, es geht euch gut in der schweren Zeit.

Die Corona Virus Pandemie ist die globale Gesundheitskrise, und hier in Bangladesch ist es eine Herausforderung, vor der wir täglich neu stehen. Tausende Menschen sind betroffen und täglich sterben eine beträchtliche Zahl. Die Regierung hat für das ganze Land seit 2 Monaten alles heruntergefahren. Die Menschen verloren ihr normales Leben, ihre Arbeit und ihr Einkommen, ohne eine Ahnung zu haben, wann Normalität einkehren wird. Menschen sind in Quarantäne.

Wie ihr wisst, ist Bangladesch ein armes Land. Viele Menschen kommen  (trotz Quarantäne) aus ihrem Haus und riskieren ihr Leben für ihr tägliches Essen. So ist es, der Virus hat sich in der Gesellschaft ausgebreitet. Es ist zur Zeit eine große Herausforderung für die Regierung und die Polizei, die Massen zu kontrollieren. Manchmal schlagen die Polizisten und Soldaten die Leute, die sich ohne Grund draußen aufhalten.

Drei unserer Lehrer in Farabari gingen zu Häusern unserer ärmsten Kinder. Wir versuchten, herauszufinden, wie ihr Leben war. Wie können sie in dieser Situation lernen? Sie sagten, sie überlebten gerade irgendwie, weil die Eltern von der Hand in den Mund leben. Von unserer domino -Schule gaben wir jeder der armen Familien 5 kg Reis.

Wir, allle Lehrer und besonders ich, sind wirklich dankbar, und sagen von Herzen vielen, vielen Dank allen, die mit domino zusammen arbeiten für ihre wesentliche Hilfe in solch schweren Zeiten. Für uns und auch für mich wäre es sehr schwer zu überleben, wenn ihr nicht hinter uns stündet wie ein Schatten. Irgendwie schaffen wir es mit unseren Familien tägliche etwas zum Essen zu haben. Ich schätze es sehr, dass ihr alle in dieser schweren Zeit mit uns seid.

In den Fernsehnachrichten hörte ich, dass Forscher von unterschiedlichen Ländern viel über Corona erforschen. Jetzt können wir nichts tun außer warten und beten. Ich glaube fest, dass Jesus mit uns ist und wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren können.

Nochmals danke und möge Gott euch segnen.

Euer Sabuj

Jahresplanung mit Frühstück

Heute früh haben wir uns zum gemeinsamen Frühstück getroffen und unsere grobe Jahresplanung gemacht 🙂 Es wird wieder ein internationales Buffet zugunsten unserer Schule in Bangladesch geben. Desweiteren wollen wir uns im Gottesdienst einbringen, evtl. einen Info-Abend gestalten und natürlich wieder bei der Aktion des Abenteuerlandes im Oktober zum Erntedankfest mitwirken.

Weihnachts-Benefit-Konzert

Vielen Dank für das schöne Weihnachtskonzert am vergangenen Sonntag. Ein Dank auch von der Domino-Gruppe. Das Geld fließt mit in die Weihnachtsaktion für “unsere” Schule in Bangladesch.

Rund um den Kürbis

Am 13.10. gab es wie es schon Tradition bei uns ist, wieder Kürbissuppe. Der größte Teil wird dabei immer schon am Samstag davor von fleißigen Helfern gekocht. Am Sonntag sind dann die Abenteuerland-Kinder an der Reihe…
Der Erlös geht an unsere beiden Missions-Projekte in Nepal und Bangladesch.