Neues aus Bangladesch

In Bangladesch ist die Situation nach wie vor sehr angespannt. Es gilt erneut ein strikter Lockdown. Die Kontrolle des Ausgangsverbots erfolgt auch durch Militärpatrouillen.
Der komplette Personennahverkehr ist eingestellt. Es dürfen nur noch Fahrrad-Rikschas betrieben werden. Transporte von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs sind ebenfalls ausgenommen.

Hotels, Restaurants und Imbisse können von 8 bis 20 Uhr geöffnet bleiben, jedoch nur als Lieferdienst oder Take away.
Supermärkte und Apotheken dürfen eingeschränkt öffnen.
Soziale, politische und religiose Versammlungen sind nicht gestattet. Quelle: Auswärtiges Amt

Auf dem Land wo auch unsere Schulen liegen, ist die Situation besser.
Der letzte Domino-Rundbrief ist ja noch nicht sehr lange her und seither hat sich an unseren Schulen wenig geändert. Wer den letzten Domino-rundbrief nicht hat, kann ihn von uns gern noch bekommen.

News von der Domino-Gruppe

Liebe Gemeinde, Gäste und Freunde !

Nachdem wir nun lange Zeit nicht mehr als Dominogruppe in Erscheinung getreten sind, wollen wir nun einen Neustart wagen und Euch daran teilhaben lassen.

Die DominoGruppe gibt es inzwischen seit etwa 10 Jahren. Unser Grundgedanke ist, etwas gegen die Ungerechtigkeit in der Welt zu tun…auch in / mit der Gemeinde.

Der Name „Domino“ kommt aus dem Lateinischen. Er bedeutet„dem Herrn“ oder „für den Herrn“. Außerdem erinnert er an das bekannte Spiel, bei dem ein aufgestelltes Holzklötzchen im Umfallen das benachbarte umwirft und so eine Kettenreaktion in Gang setzt. Den Namen haben wir von der „DominoStiftung“ geliehen, die Schulen in Bangladesch betreiben und von uns und unserer Gemeinde unterstützt werden.

Wir als DominoGruppe haben in der Vergangenheit folgende Projekte angeregt:

Gottesdienste zum Thema Gerechtigkeit/ Erntedank/ WahrheitBuffets zugunsten der DominoStiftungMichaKurs „Just People“Flohmärkte und Rikschafahrten beim Haller Frühling/HerbstInternationales SpezialitätenbuffetApfelsammelaktionSammelaktion gebrauchter Handys zugunsten Frauen im Kongo, die sexueller Gewalt zum Opfer fielenWeihnachtsvorbereitungsnachmittagFaires Frühstück

Uns würde interessieren, wie Ihr diese Aktionen bisher fandet, was Ihr gerne wiederholt haben wollt, was nicht. Darüber hinaus sind wir natürlich für neue Ideen offen. Schreibt uns gern, was Euch wichtig ist. Welche Themen? Z.B. gesellschaftliche Verantwortung als Christ, Kinderarbeit, Klima, faire Gemeinde u.v.m.Im Moment treffen wir uns in unregelmäßigen Abständen per Zoom und hoffentlich bald wieder „in echt“. Vielleicht hat der oder die eine oder andere ja Lust, mitzumachen!?

Sprecht uns einfach mal an…Herzliche Grüße Moni, Günter und Susanne

Jes. 58: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut! 8 Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deinen Zug beschließen. 9 Dann wirst du rufen und der HERR wird dir antworten. Wenn du schreist, wird er sagen: Siehe, hier bin ich. Wenn du in deiner Mitte niemand unterjochst und nicht mit Fingern zeigst und nicht übel redest, 10 sondern den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag.

Zum Schluss haben wir euch noch ein paar neue Fotos der aktuellen Schulbaustelle und von einem Schulfest in Bangladesch angehängt…Für Kinder, die weiter weg wohnen und deshalb einen sehr langen Schulweg haben, baut Domino zur Zeit ein Hostel, also eine Art Internat. Die Arbeiten sind schon recht weit und bei genauerem Hinsehen ist es schon interessant, zu sehen wie dort gearbeitet wird. Sicherheitsstandards gibt es nicht…

 

 

 

Das Bild vom Schulfest ist nicht ganz aktuell, sondern von vor Corona. Zur Zeit sind die Schulen geschlossen, aber die Lehrer sind trotzdem sehr engagiert und machen in kleinen Gruppen Unterricht oder besuchen die Kinder zu Hause, damit sie nicht zu viel versäumen. Wir sind sehr dankbar, dass alle Schulen und Lehrer bisher von Corona verschont geblieben sind.

Ein Gebetsanliegen bleiben die Schulen und auch die Coronasituation aber immer.

Dank an langjährige Mitarbeit

Im Gottesdienst am letzten Sonntag dankten wir Roland und Hannelore Thiele für ihre langjährige Mitarbeit. Roland war über Jahre Ältester unserer Gemeinde.

 

 

 

Auch bei Tine Mühlhäuser, die über Jahre die Kinderarbeit leitete, bedankte sich Jonathan Schreijäg. Stellvertretend nahm Jörg M. das Geschenk entgegen.

Einen richtigen Blumenstrauß bekamen beide übrigens schon in den letzten Wochen mal…:-)

Erster Präsenzgottesdienst an Pfingsten

Nach einer längeren Pause hatten wir am letzten Sonntag wieder einen Präsenzgottesdienst. Hier ein paar Impressionen…

Gottesdienstleitung Hans Peter Bauer…
Abstandseinhaltung nach Hygienekonzept…
Unser Jugendpastor Jonathan Schreijäg hält die Predigt über den Turmbau zu Babel…
Das Lobpreisteam Owen und Estera…
10-jähriges Dienstjubiläum im Kindernest…v.l. Dorothea Schuerg-Gerullis, Jonathan Schreijäg (Jugendpastor), Wolfram Lehmann (Gemeindeleitung)…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum 10-jährigen Dienstjubiläum wurde Dorothea Schuerg-Gerullis herzlich gedankt. Sie arbeitet als Erzieherin und Leitung im Kindernest. Das Kindernest (der Gemeinde angegliedert und in den Räumen der EFG) ist eine Kleinkinderbetreuung für 1-3 Jährige und es arbeiten noch weitere 3 Erzieherinnen dort.

“Das darf doch nicht wahr sein…”

„Das darf doch nicht wahr sein“ waren vielleicht die ersten Worte, die Maria durch den Kopf gegangen sind. „Das darf doch nicht wahr sein, eine Volkszählung? Und wir, wir müssen nach Bethlehem. Und das in meinem Zustand, kurze Zeit vor der Geburt meines ersten Kindes“.

„Es begab sich aber zur der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.

Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte“. (Lukas 2, 1 – 6)

Ich weiß nicht, wie die Zeit vor der Geburt des ersten Kindes einer Familie zur Zeit Jesu ausgesehen hat. In den letzten Monaten hatte ich im näheren Umfeld die Gelegenheit das zu erleben. Und ich habe mich dann an die Zeit vor der Geburt unserer ersten Tochter erinnert. An was da alles gedacht werden muss, was alles hergerichtet werden muss. Nicht ohne Grund sagt man von Frauen, die ein Kind auf die Welt bringen werden, dass sie ab einem bestimmten Zeitpunkt einen Nestbautrieb bekommen. Wenn es das erste Kind ist, scheint dieser besonders ausgeprägt zu sein. Schließlich ist es das erste Mal, und man weiß noch nicht so ganz genau, wie das alles werden wird, und was man da so alles brauchen wird. Der Nestbautrieb ist nichts Abwertendes, das ist einfach so. Was da unter dem Herzen einer jeden werdenden Mutter heranreift, soll es gut haben auf dieser Welt, es soll geschützt aufwachsen können.

Für Maria, die junge Frau aus Nazareth, muss eine Welt zusammengebrochen sein, als sie mitbekommen hat, dass die Geburt ihres Kindes nicht in Nazareth stattfinden wird. Wo diese Geburt stattfinden würde, das wusste sie nicht. Vor ihr lag eine Reise, die sie vor wenigen Monaten schon einmal gemacht hatte. Bethlehem liegt ganz in der Nähe vom Wohnort von Elisabeth, der Mutter Johannes des Täufers. Wenige Monate vorher war Maria diesen Weg schon einmal gegangen. Aber diesmal waren das ganz andere Umstände. Als hochschwangere Frau mehr als 100 km ohne Auto, Zug oder Bus, nur mit den Transportmitteln der damaligen Zeit, das war kein Spaß.

Maria und Josef machen sich also auf eine Reise ins Ungewisse. Doch nicht nur sie waren unterwegs, gefühlt die halbe Welt war auf den Füßen. Und als sie endlich in Bethlehem angekommen waren, hatte das Begrüßungskomitee leider schon Feierabend. Keiner hat auf sie gewartet, keiner hat sich um sie gekümmert, es war allen egal. Nur ein Stall blieb übrig, in dem sie Unterschlupf finden konnten, gerade noch rechtzeitig.
Ich habe mich gefragt, warum steht das eigentlich so in der Weihnachtsgeschichte?
Weil Gott in Jesus Mensch geworden ist in aller Konsequenz. Ungeschützt den Widrigkeiten des Lebens ausgesetzt. Der Messias, der Retter, kommt nicht in einem Palast zur Welt in sicheren Umständen, sondern irgendwo im Nirgendwo.
In meinen Augen will Gott uns damit sagen: „Ich kenne eure Sorgen und Nöte, ich betrachte das Ganze nicht aus einer Distanz, sondern ich weiß, wovon ihr redet. Ich war da, ich habe meinen Sohn genau diesen Schwierigkeiten und Gefahren ausgesetzt. Ich bin dir nahe, weil ich weiß wie du fühlst. Ich kann mitreden. “

Ist es nicht tröstlich zu wissen, dass Gott sich auch in Schwierigkeiten und Nöten, die wir auf dieser Erde haben, auskennt, dass ihm das nicht neu ist? Ist es nicht tröstlich zu wissen, dass er Erfahrung hat mit unseren Schwierigkeiten und Nöten und wie man damit umgeht. Ist es nicht tröstlich für uns zu wissen, dass egal wohin wir gehen, Gott immer dabei sein wird, nur ein Gebet weit entfernt?

Maria und Josef haben sich auf den Weg gemacht im Vertrauen darauf, dass Gott weiß, was er tut und dass Gott immer da ist, egal was auch passiert, wo und wie die Reise endet.

Ich wünsche euch einen schönen vierten Advent.

Jörg Mühlhäuser

Weihnachtsprojekte 2020

Die Weihnachtsprojekte der domino Stiftung sollen auch in diesem Jahr die weitere Entwicklung der Schulen fördern und die bedürftigen Familien der Schulkinder unterstützen.

Viele Familien der Schulkinder leben in ganz einfachen Hütten, oft gibt es kaum Geschirr, und das wenige wird mit allen geteilt. Wie bereits vor einigen Jahren möchten wir gerne jedem Schulkind einen Wasserbecher schenken. Das ist ein wichtiger Baustein im Zusammenhang mit der Hygieneschulung und dem Schwerpunkt sauberes Trinkwasser.

Die Corona Krise hat die Lage in Bangladesch deutlich verschlechtert und Lebensmittel wurden noch teurer. Den besonders bedürftigen Familien möchten wir ein Lebensmittelpaket schenken mit 5 kg Kartoffeln, 10 kg Reis, 2 l Öl, 2 kg Linsen und 2 Stück Seife. Ein solches Paket kostet umgerechnet ca. 12 €.

Durch diese konkreten Hilfen möchten wir die Familien und Schulkinder in ihrem Alltag ermutigen und Gottes Liebe weitergeben, damit sie neue Hoffnung und Perspektive für ihr oft mühsames Leben bekommen. Unabhängig von der Höhe freuen wir uns über jede finanzielle Unterstützung!

Musical – Termine für 2022

Die nächste Musical Aufführung in unserer Gemeinde ist auf 2022 verschoben. Termine: 18.-20.03. und 25.-27.03.2022…Save the date!

Kindersegnung

Letzten Sonntag wurde der kleine Amas gesegnet. Wir wünschen ihm und seiner Familie alles Gute und Gottes Segen!

Brief aus Bangladesch

Vor ein paar Tagen erhielten wir folgenden Brief eines Lehrers von Domino in Bangladesch:

Hallo Domino Mitglieder,

Ich hoffe, es geht euch gut in der schweren Zeit.

Die Corona Virus Pandemie ist die globale Gesundheitskrise, und hier in Bangladesch ist es eine Herausforderung, vor der wir täglich neu stehen. Tausende Menschen sind betroffen und täglich sterben eine beträchtliche Zahl. Die Regierung hat für das ganze Land seit 2 Monaten alles heruntergefahren. Die Menschen verloren ihr normales Leben, ihre Arbeit und ihr Einkommen, ohne eine Ahnung zu haben, wann Normalität einkehren wird. Menschen sind in Quarantäne.

Wie ihr wisst, ist Bangladesch ein armes Land. Viele Menschen kommen  (trotz Quarantäne) aus ihrem Haus und riskieren ihr Leben für ihr tägliches Essen. So ist es, der Virus hat sich in der Gesellschaft ausgebreitet. Es ist zur Zeit eine große Herausforderung für die Regierung und die Polizei, die Massen zu kontrollieren. Manchmal schlagen die Polizisten und Soldaten die Leute, die sich ohne Grund draußen aufhalten.

Drei unserer Lehrer in Farabari gingen zu Häusern unserer ärmsten Kinder. Wir versuchten, herauszufinden, wie ihr Leben war. Wie können sie in dieser Situation lernen? Sie sagten, sie überlebten gerade irgendwie, weil die Eltern von der Hand in den Mund leben. Von unserer domino -Schule gaben wir jeder der armen Familien 5 kg Reis.

Wir, allle Lehrer und besonders ich, sind wirklich dankbar, und sagen von Herzen vielen, vielen Dank allen, die mit domino zusammen arbeiten für ihre wesentliche Hilfe in solch schweren Zeiten. Für uns und auch für mich wäre es sehr schwer zu überleben, wenn ihr nicht hinter uns stündet wie ein Schatten. Irgendwie schaffen wir es mit unseren Familien tägliche etwas zum Essen zu haben. Ich schätze es sehr, dass ihr alle in dieser schweren Zeit mit uns seid.

In den Fernsehnachrichten hörte ich, dass Forscher von unterschiedlichen Ländern viel über Corona erforschen. Jetzt können wir nichts tun außer warten und beten. Ich glaube fest, dass Jesus mit uns ist und wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren können.

Nochmals danke und möge Gott euch segnen.

Euer Sabuj