Kindersegnung

Letzten Sonntag wurde der kleine Amas gesegnet. Wir wünschen ihm und seiner Familie alles Gute und Gottes Segen! Im Bild von links: Elke Neumann (Älteste), die Eltern Happyness und Austin mit Stanley und Michael Schwarz (Pastor)

Brief aus Bangladesch

Vor ein paar Tagen erhielten wir folgenden Brief eines Lehrers von Domino in Bangladesch:

Hallo Domino Mitglieder,

Ich hoffe, es geht euch gut in der schweren Zeit.

Die Corona Virus Pandemie ist die globale Gesundheitskrise, und hier in Bangladesch ist es eine Herausforderung, vor der wir täglich neu stehen. Tausende Menschen sind betroffen und täglich sterben eine beträchtliche Zahl. Die Regierung hat für das ganze Land seit 2 Monaten alles heruntergefahren. Die Menschen verloren ihr normales Leben, ihre Arbeit und ihr Einkommen, ohne eine Ahnung zu haben, wann Normalität einkehren wird. Menschen sind in Quarantäne.

Wie ihr wisst, ist Bangladesch ein armes Land. Viele Menschen kommen  (trotz Quarantäne) aus ihrem Haus und riskieren ihr Leben für ihr tägliches Essen. So ist es, der Virus hat sich in der Gesellschaft ausgebreitet. Es ist zur Zeit eine große Herausforderung für die Regierung und die Polizei, die Massen zu kontrollieren. Manchmal schlagen die Polizisten und Soldaten die Leute, die sich ohne Grund draußen aufhalten.

Drei unserer Lehrer in Farabari gingen zu Häusern unserer ärmsten Kinder. Wir versuchten, herauszufinden, wie ihr Leben war. Wie können sie in dieser Situation lernen? Sie sagten, sie überlebten gerade irgendwie, weil die Eltern von der Hand in den Mund leben. Von unserer domino -Schule gaben wir jeder der armen Familien 5 kg Reis.

Wir, allle Lehrer und besonders ich, sind wirklich dankbar, und sagen von Herzen vielen, vielen Dank allen, die mit domino zusammen arbeiten für ihre wesentliche Hilfe in solch schweren Zeiten. Für uns und auch für mich wäre es sehr schwer zu überleben, wenn ihr nicht hinter uns stündet wie ein Schatten. Irgendwie schaffen wir es mit unseren Familien tägliche etwas zum Essen zu haben. Ich schätze es sehr, dass ihr alle in dieser schweren Zeit mit uns seid.

In den Fernsehnachrichten hörte ich, dass Forscher von unterschiedlichen Ländern viel über Corona erforschen. Jetzt können wir nichts tun außer warten und beten. Ich glaube fest, dass Jesus mit uns ist und wir bald zu einem normalen Leben zurückkehren können.

Nochmals danke und möge Gott euch segnen.

Euer Sabuj

1. Samuel 7, 3 – 13 Eben Ezer – bis hierher hat der Herr geholfen

Eben Ezer ist ein Wort, das mir schon oft eine Hilfe wurde, weil es mich auffordert innezuhalten, dankbar rückwärts zu schauen und meinen Standpunkt fest zu machen. Ganz ehrlich?  Wie oft, wenn wir zurückgeschaut haben – war da nicht immer auch Gottes Güte und Gottes Hilfe? Jetzt stehen wir vor einer Situation, die wir als Menschen so noch nicht hatten. Aber das, was blieb in unserer Geschichte mit Gott ist, dass ER immer geholfen hat, dass er uns nie zu keiner Zeit jemals im Stich gelassen hat.

Diese geistlich reelle Tatsache ist für mich viel größer als jede Situation, die wir durchlaufen müssen. Für so manchen von uns gab es viel größere Herausforderungen als das, was wir jetzt gerade durchmachen.

Ein merkwürdiges Wort – ich würde sagen, ein Denkmal – Wort. Die meisten Denkmäler, die wir Menschen aufrichten, verherrlichen Menschen.  „Eben Ezer“ hingegen ist ein Denkmal, das Gottes Eingreifen groß macht. „Eben Ezer“ bedeutet wörtlich „Stein der Hilfe.“ Natürlich kann ein Stein nicht helfen. Aber er ist ein Gedenkstein für Israel, damit es sich daran erinnert, dass der Herr geholfen hat. Ein Denkmal setzten bedeutet: Man ruft sich etwas in Erinnerung. Hier ganz besonders: Man ruft sich in Erinnerung, was Gott getan hat. „Vergiss nicht, was er Dir Gutes getan hat!“ Wir neigen dazu, die Wohltaten, die wir erlebt haben, zu vergessen. Sie waren bloß Zufälle… Schau dankbar rückwärts. Dieser Gott, der Dir in der Vergangenheit beigestanden ist, wird Dich auch in Zukunft nicht verlassen. Wir dürfen mit Zuversicht vorwärtsblicken. Es ist eine Hilfe, sich in Erinnerung zu rufen, dass der himmlische Vater immer wieder einen Ausweg weiß und ganz bestimmt auch die gegenwärtige Situation im Griff hat!

Lasst uns deshalb weiter beten und unser Vertrauen auf den Herrn, unseren Gott setzen. Er ist größer als jedes Corona Virus. Er sitzt im Regiment! Ich bin fest davon überzeugt, dass der Herr schon längst mit seiner göttlichen Hilfe unterwegs ist.

Herzliche Grüße Euer Michael

Jahresplanung mit Frühstück

Heute früh haben wir uns zum gemeinsamen Frühstück getroffen und unsere grobe Jahresplanung gemacht 🙂 Es wird wieder ein internationales Buffet zugunsten unserer Schule in Bangladesch geben. Desweiteren wollen wir uns im Gottesdienst einbringen, evtl. einen Info-Abend gestalten und natürlich wieder bei der Aktion des Abenteuerlandes im Oktober zum Erntedankfest mitwirken.

Taufgottesdienst

Heute hatten wir einen Taufgottesdienst, in dem sich zwei Menschen auf das Bekenntnis zu Jesus Christus hin taufen haben lassen.

“Während sie nun so weiterfuhren, kamen sie zu einem Wasser. Da sagte der Minister: “Sieh, da ist Wasser! Besteht noch ein Hindernis, dass ich getauft werde?” Philippus fragte ihn: “Glaubst du von ganzem Herzen, dann mag es geschehen.” Er antwortete: “Ich glaube, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist.” Und er ließ den Wagen halten. Sie stiegen beide in das Wasser hinein, Philippus und auch der Minister, und er taufte ihn. ” Apostelgeschichte 8, 36-38

Weihnachts-Benefit-Konzert

Vielen Dank für das schöne Weihnachtskonzert am vergangenen Sonntag. Ein Dank auch von der Domino-Gruppe. Das Geld fließt mit in die Weihnachtsaktion für “unsere” Schule in Bangladesch.

Gottesdienst – Gemeinsames Mittagessen

Heute war bei uns viel los. Es wurden im Gottesdienst 5 neue Gemeindemitglieder aufgenommen. Ihnen wünschen wir Gottes Segen!

Nach dem Gottesdienst gab es ein leckeres gemeinsames Mittagessen. Danke an die beiden Köche Pascal und Joel.

Rund um den Kürbis

Am 13.10. gab es wie es schon Tradition bei uns ist, wieder Kürbissuppe. Der größte Teil wird dabei immer schon am Samstag davor von fleißigen Helfern gekocht. Am Sonntag sind dann die Abenteuerland-Kinder an der Reihe…
Der Erlös geht an unsere beiden Missions-Projekte in Nepal und Bangladesch.

Faithbook Aktion

Immer eine gute Gelegenheit mit Leuten aus unserer Gemeinde in Kontakt zu kommen. Wer es verpasst hat, ist herzlich in unseren Gottesdienst Sonntags 10 Uhr eingeladen.

Bei nicht so prickelndem Wetter (Regen-Kälte…) waren wir gestern wieder auf dem Haller Haalplatz und beim Haller Herbst vertreten.

Es gab coole Musik, persönliche Berichte, Frühlingsrollen (lecker!!!), Kaffee und wie immer konnten sich die Kinder schminken lassen.